Konzern zieht in die ehemalige Tengelmann Hauptverwaltung in Mülheim

Mülheim, Wissollstraße

Brockhoff OFFICE gibt eine weitere Vermietung auf dem ehemaligen Tengelmann-Campus mit 136.000 m² Grundstück und 79.000 m² Bürofläche bekannt.

Im dritten Quartal 2021 wird der fast 100 Jahre alte Teilkonzern Standardkessel Baumgarte (Gründung 1925) aus Duisburg nach Mülheim umsiedeln. Langfristig wurde in dem sehr gut erhaltenen Gebäudekomplex auf einem Parkgrundstück Büro- und Lagerfläche von ca. 9.000 m² angemietet, die jetzt den Mieterwünschen entsprechend ausgebaut wird.

Die Gesellschaft gehört zu der JFE Engineering Corporation, einem der 500 größten Konzerne der Welt. Standardkessel beschäftigt sich mit der Herstellung von Dampfkesselanlagen und liefert Gesamtanlagen, Teilsysteme sowie Komponenten zur Energiegewinnung und Reststoffentsorgung.
Zukünftig werden ca. 240 Mitarbeiter in Mülheim angesiedelt sein.

Die Liegenschaft wurde durch Vermittlung von Brockhoff kürzlich an einen der führenden Projektentwickler Europas, die österreichische Soravia Gruppe, veräußert und wird nunmehr nach Auszug aller Tengelmann Gesellschaften kleinteilig vermietet und entsprechend umgebaut.
Als Generalplaner wurde eines der größten deutschen Architekturbüros, RKW Architektur +, sowie zahlreiche Fachingenieure eingebunden. Für den Mieterausbau ist der deutsche Marktführer APOprojekt, für die Verwaltung die GCM und Brockhoff OFFICE für die Vermietung zuständig.

Neben PetCom ist Standardkessel jetzt der zweite und bisher größte Mietvertragsabschluss in dieser Liegenschaft. Nach Aussage von Julia Winteroth, der Projektleiterin bei Brockhoff, stehen zahlreiche, auch größere Mietvertragsabschlüsse kurz vor dem Abschluss. Der einmalige Standort, das parkähnliche Umfeld und die zahlreichen Möglichkeiten, aufgrund der gut erhaltenen Gebäudesubstanz, führen dazu, dass sich der Gebäudekomplex in kürzester Zeit zum
Hotspot des Immobilienmarktes Ruhrgebiet entwickelt hat.

„Für jeden Mieter gibt es eine passende Fläche, die dann den Mieterwünschen entsprechend hergerichtet wird“, so Julia Winteroth.
Das gute Preis-/Leistungsverhältnis – die Flächen werden für 8,00 EUR/m² vermietet – pusht die Vermarktung auch zu schwierigen Corona-Zeiten.